Über mich

IMG_0160

» ich heiße Nina

» bin 32 33 Jahre jung

» mama von zwei Mädels im Alter von 5 (K2ind genannt) und 7 Jahren (K1ind genannt)

» verheiratet mit meinem Traummann

» nach meinem Abitur habe ich eine duale Ausbildung bei der Siemens AG gemacht. Das wirkte irgendwie alles so total seriös. Fand ich gut. Und Mama und Papa waren auch stolz. Was wollte ich mehr.

» angeblich bin ich also seitdem Industriekauffrau und Bähtschelor of Internäschional Mänatschment (oder so ähnlich)

» dann war ich über viele Jahre erstmal ein ganz braves, fleißiges Arbeitsbienchen bei Siemens. Mein Konto wurde jeden Monat ganz nett gefüttert und ich kam um die Welt. Das war hier und da schon ganz nett.

» 2008 wurde unsere erste Tochter geboren und meine (unsere) Welt stand Kopf. Total. Und ganz lange. Bis heute eigentlich. In dieser Zeit knüpfte ich erste Bande zu mir selbst und fragte mich oft, was mich eigentlich am Ende des Tages glücklich sein lässt. Klingt dämlich, war aber so. Und glaubt mal – mein Job war es definitv nicht!

» dennoch bin ich nach dem klassischen Jahr Elternzeit erstmal wieder zurück in die Firma gegangen. Machten doch alle so. Das reichte mir zunächst noch als Argument. Und die Bezahlung war doch auch ganz ordentlich.

» 2010 wurde unsere zweite Tochter geboren. Als Hausgeburt.

» 2012 war ICH dann endlich, ENDLICH so weit. Ich reichte meine Kündigung ein. Und startete meine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Mama zu werden war die beste Entscheidung meines Lebens. HP zu werden die Zweitbeste.

» seit Anfang 2014 darf ich mich nun Heilpraktikerin nennen. Irgendwie komisch, einer Berufsgruppe anzugehören, die ich vor 10 Jahren noch als ziemlich spleenigen Kreis empfand. Ob ich jetzt wohl selber spleenig bin? Könnte sein. Finde ich aber gut. Ich mag Menschen die ganz besonders spleenig sind.

» und weil ich die ganze Schulmedizin genauso interessant fande wie die naturheilkundlichen Inhalte und ich verdammt schrecklich gerne lerne, habe ich mich gefragt, warum ich mit dem Lernen aufhören sollte. Deshalb gebe ich gerade alles, um die ein oder andere Uni von mir zu überzeugen. Das ist als Zweitstudentin nicht allzu einfach, aber was solls. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und wenn es nicht klappen sollte, soll es so sein. Dann höre ich die Selbstständigkeit nach mir rufen.

» deshalb studiere ich seit dem Sommersemester 2015 Medizin. Yeeeeeehaaa!

» … und wie es weitergeht? Schauen wir mal.

Ich würde mich freuen, wenn du mich auf meinem weiteren Weg ein wenig begleiten würdest. Ich reiche dir hiermit meine virtuelle BlogHand. Lass uns ein Stückchen zusammen schlendern und schauen, was das Leben so für uns bereit hält.

Und weil es so schön ist – hier gibt es 24 random facts über mich.

12 Gedanken zu “Über mich

  1. Hallo Nina,

    ich glaube, ich wohne mit meiner kleinen Familie ganz bei Euch in der Nähe (Recklinghausen) 🙂

    Ich bin über Facebook auf Deinen Blog gestoßen und finde ihn wirklich klasse,lese ihn sehr gern!!!

    Ganz viele Grüße

    Alexandra

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo!! Ich bin gerade rein zufaellig auf Deinen Blog gestossen und es macht mir Freude, bei Dir zu lesen. Gerade habe ich in dem Beitrag zu Deiner Bloggerkrise vor einem Jahr geschmoekert….mir geht es gerade etwas aehnlich, nach zwei Monaten online. Nur habe ich weitaus wenig Leser (habe ich ueberhaupt welche😜??) und wuesste auch gar nicht, wo ich diese hernehmen soll!! Spass beiseite!!;) Ich stecke auch gerade in einem Lebenswandel, da ich im vergangenen Herbst meine Festanstellung nach ueber 10 Jahren definitiv aufgegeben habe und nun versuche, mich beruflich (und mit zwei kleinen Kindern) neu zu orientieren. Gar nicht so leicht! Hut ab, dass Du Dich sogar fuer ein Studium entschieden hast!! Viel Erfolg dabei! Ich werde jetzt oefters mal bei Dir reinschnuppern. Viele Gruesse und einen Guten Rutsch! Claudia

    Gefällt 1 Person

    1. Aaaaaahhh, wie spannend! Hast du schon eine Idee, in welche Richtung es für dich gehen könnte?

      Und zur „Bloggerkrise“ denke ich: Mach das, was dir gut tut. Für dich. Dann kommen die Leser irgendwann von allein. Es braucht nur ein wenig Zeit.

      Liebe Grüße! Nina

      Gefällt mir

      1. Hallo! Ja, ich habe mich waehrend meiner ersten Elternzeit zur Fremdenfuehrerin ausbilden lassen und bin sehr gluecklich, dass damals angepackt zu haben und so nun freiberuflich eine Perspektive zu haben. Auch ohne festen Job, aber damit mit mehr Freude. Sieht zwar in den Wintermonaten duester aus mit Arbeit, aber mit den Kindern, Haushalt etc. wird es mir nicht langweilig! Hut ab nochmal vor Dir und Deiner Entscheidung, noch einmal zu studieren, vor allem ein so anspruchsvolles Studium gewaehlt zu haben! Hut ab auch vor Deinem Mann, der Dich dabei unterstuetzt. Ich denk da gerade an die Kinderbetreuung und -versorgung und sicherlich auch an den finanziellen Aspekt! Alles Gute fuer Euch und bis bald! Ich schmoekere gerne mal wieder bei Dir! Viele Gruesse! Claudia

        Gefällt 1 Person

  3. Hallo Nina,
    hab Dich über Luisa (Berlin2Bali) bei Facebook gefunden und bin froh, dass ich doch nicht die einzige Mama auf der Welt bin, die auf so nette Ideen kommt, wie den Job hinzuschmeißen und ein Studium anzufangen (das rein gar nichts mit der vorherigen Berufstätigkeit zu tun hat. 🙂

    Ich habe 13 Jahre als Rechtsanwaltsfachangestellte und ich habe zwei Kids: Sohnemann 11 Jahre und Tochter fast 2 Jahre. Seit Oktober 2014 studiere ich Kartographie und Geomedientechnik, bin mit 34 Jahrgangsoma in meinem Studiengang und glücklich diesen Schritt gemacht zu haben (auch wenn die Vorlesungszeiten nicht wirklich kompatibel mit den Kitaöffnungszeiten sind….).

    Freu mich von Dir bzw. in Deinem Block zu lesen.

    Ganz liebe Grüße aus München
    Michaela

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Michaela!
      Es sind DIESE Nachrichten, die mich so begeistert weiterbloggen lassen. Es tut so gut zu hören, dass andere Frauen ähnliche Wege gehen und dabei glücklich sind. Denn so glücklich einen dieser Weg machen kann, so kommen doch immer wieder die Phasen in denen ich mich Frage, ob ich nicht doch verrückt geworden bin. Oder zu naiv an die ganze Sache rangehe… Geht es dir manchmal ähnlich? Das du bzw. deine Mitmenschen dich für total „exotisch“ hälst/ halten 😉
      Danke, dass du mir geschrieben hast!

      Kartographie und Geomedientechnik klingt etwas… abgefahren 🙂 und es hat ja nunmal auch wirklich so gar nichts mehr mit deinem vorherigen Beruf zu tun. Ich finde das einfach nur toll und mutig, dass du diesen Schritt gegangen bist.
      Dein Sohnemann kommt ist sicher nun in einem Alter, in dem Mama sicher des Öfteren mal ziemlich uncool ist, oder? Dafür ist deine Kleine natürlich noch sehr „betreuungsintensiv“. Bekommst du Unterstützung durch deine Familie? Ich bin mal gespannt, wie sich das hier bei uns ergeben wird. Kann das alles noch gar nicht so genau abschätzen. Aber zum Glück habe ich recht viel Rückendeckung von meiner Familie. Irgendwie wird es funzen. Hoffe ich.

      Ich würde mich freuen, wenn wir uns weiterhin austauschen würden!

      Liebe Grüße von StudOma an StudOma,
      Nina

      Gefällt mir

  4. Da ich gerade in einem ähnlichen Lebenswandel „stecke“ bin ich gerade sehr froh, ähnliche und vor allem so positive Geschichten zu lesen.
    Ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren genau so eine schöne Lebensgeschichte erzählen kann.

    Meinen Beruf, den ich momentan noch ausübe, habe ich auch erlernt, weil meine Eltern das als perfekt angesehen haben. Und ich wollte auch die perfekte Tochter sein. Ich werde mir noch überlegen müssen, wie ich meinen Eltern erkläre, dass ich jetzt nicht mehr die perfekte Tochter bin. 😉

    Die Fragen, womit man glücklich sein kann, plagen mich auch schon lange und genau das ist der Grund, weswegen ich vieles ändern möchte.

    Gefällt 1 Person

    1. Wirklich? Ich komme die Tage mal bei dir vorbei. Virtuell zu mindestens 😉 Bin gespannt, mehr von dir zu erfahren.
      Weißt du, ich bin ganz sicher, dass wir alles werden können. Wenn wir möchten. Dazu müssen wir nur zunächst wissen, was und vor allem warum wir etwas machen möchten. Das ist vermutlich der schwerste Part daran 😄
      Auch du wirst deinen Weg finden! Lass dir Zeit.
      Liebe Grüße an dich!

      Gefällt mir

  5. Hey! Ich finde es toll von deinem neuen Lebensweg zu lesen…und spannend..
    .und irgendwie bekannt…..ich bin 33…Mutter von zwei Kindern… und im 2. Azubijahr zur medizinischen Fachangestellten… als zweite Ausbildung… nach 15 Jahren als Hotelfachfrau….das wird spannend 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Sonja, das klingt spannend! Wahnsinn, was so eine Lebensumstellung mit einem macht, oder?
      Umso schöner von Menschen wie dir zu lesen, die auch an einem bestimmten Zeitpunkt gesagt haben „Bis hier hin und nicht weiter.“ Hoffe, wir können uns gegenseitig weiter in unserem Tun motivieren 😉

      Herzliche Grüße, Nina

      Gefällt mir

Magst du mir dazu ein paar Worte schreiben?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s